Werner-Keller-Stipendienprogramm der Goethe-Gesellschaft 2017

Januar – März

Irina Khatchapuridze (Kutaissi)
Franz Grillparzers theoretisch-ästhetische Ansichten und die Trilogie „Das goldene Vlies“

Maritsa Purtskhvanidze (Kutaissi)
Die Rezeption der Antike bei Hugo von Hofmannsthal („Elektra“, „Ödipus und die Sphinx“ und „König Ödipus“)
Juni – Juli Dr. Igor Kumichev (Kaliningrad)
Goethes Musikauffassung als Teil der Geschichte der Musikästhetik: Quellen, Einflüsse, Rezeption und Wirkung
Juni – August Hu Dan (Zhejiang)
Goethes Drama „Iphigenie auf Tauris“ – ein Beitrag zur Erweiterung der Rezeption Goethe’scher Dramen in China‘
Juli – August Prof. Dr. Galina Loschakowa (Uljanowsk)
Die Reise als ontologisches Erlebnis in der deutschsprachigen Literatur (Johann Wolfgang von Goethe, Charles Sealsfield, Ferdiand von Saar und Daniel Kehlmann)
September – Oktober Dr. Aida Sobor (Baku)
Die Auffassungen von Bilingualität und Bikulturalität – untersucht an Goethes Werk
Oktober – November

Na Liu (Göttingen)
Kindheit – zwischen Biographie und Märchen. Goethes „Der Neue Paris“ im Kontext von „Dichtung und Wahrheit“

Prof. Dr. Gábor Zemplén (Budapest)
Steigende Polarität. Die Methode von Goethe und die Strukturierung des Wissens